header

MISEREOR Aktionsplakat 2021 A6 RGBIn der Fastenzeit werden wir hier einige Materialien für Sie bereit stellen, die Sie sich gerne herunterladen können. 

Bleiben Sie gesund!

Ihr Seelsorgeteam

Corona-Weg_1.pdf

2021_Hirtenwort_Bf_Jung_zur_Fastenzeit.pdf 

https://www.youtube.com/watch?v=wXaXHACTYOI&feature=youtu.be

misereor.de/spenden/spendenformular

Solibrot_für_die_Gemeindeblätter.pdf

Misereor_für_Homepage2021.pdf

2021_Bußgodi.Plakatodt.pdf

Plakat.pdf

In der Zeit bis Aschermittwoch brennen in unseren Kirchen tagsüber die OSTERKERZE für Sie als:

- Zeichen des Auferstandenen

- Zeichen der Hoffnung

- Zeichen des Trostes

- Zeichen des Lebens

- Einladung zum persönlichen Gebet

Bleiben Sie gesund und behütet! Ihr Seelsorgeteam

2021-01-22_Aushang.pdf

Liebe Besucher*innen unserer Homepage!

Drei Wochen lang (11.-14.02.2021) versuchen wir mit einem strengen Gottesdienst-Lockdown mitzuhelfen, die hohen Infektionszahlen im Bereich unserer Pfarreien-Gemeinschaft zu reduzieren. Für viele Gläubigen unserer Gemeinden ist das ein schmerzhafter Verzicht, viele finden die Entscheidung dennoch sinnvoll und notwendig. Viele von Ihnen haben schon längst das reichhaltige Gottesdienstangebot im Fernsehen, im Radio und im Internet entdeckt und feiern auf diese Weise Gottesdienste mit.

Eine Alternative sind Gottesdienste zu Hause in der Familie oder mit einer Ihrer anderen Hausgemeinschaft. Dazu möchte wir Ihnen hier Vorlagen zu Verfügung stellen. Probieren Sie es aus!

Wir dürfen uns dabei sicher sein, was Jesus uns zugesagt hat: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ (Mt 18,20) Ja, er verlässt uns nicht. Er ist bei uns auch in dieser schwierigen und anstrengenden Coronazeit.

Bleiben Sie gesund, zuversichtlich und behütet!
Ihr Seelsorgeteam

2._So_B.pdf

3._So_B.pdf

Wortgottesdienst.3.So.pdf

Wortgottesdienst.Kinder.3.So.pdf

4._So_B.pdf

Wogo.4.So.B.pdf

Wogo.4.SoKinder.pdf

Wogo.5.So.B.pdf

Wogo._5.SoKinder.pdf

Wogo.6.So.B.pdf

Wogo._6.SoKinder.pdf

Bibelbild_6._SoKinder.pdf

Familiengottesdienst.pdf

Predigt_21-01-24__3._Sonntag_im_Jahreskreis_B_.pdf

Predigt_21-01-31__4._Sonntag_im_Jahreskreis_B_.pdf

Sonntag_in_Corona-Zeiten.pdf

Erstkommunion Motiv 2021 rgbKommunionkurs 2020-21 „Vertrau mir, ich bin da!“


In unseren fünf Gemeinden bereiten sich in diesem Schuljahr 41 Kinder mit ihren Familien auf das Fest der Erstkommunion vor.
Aufgrund der Corona-Pandemie findet der diesjährige Kurs in vier Bereichen statt:

  1. Die Familien sind der wichtigste Ort der Glaubensvermittlung. In ihrem Verhalten leben die Eltern die christlichen Werte vor. Im gemeinsamen Gebet und Gottesdienstbesuch, Gesprächen und in der Feier des Kirchenjahres geben die Eltern ihren christlichen Glauben weiter. Ein Zusatzangebot für Familien (in begrenzter Anzahl) ist der Kommunion-Tag.
  2. Die Weggottesdienste in den Gemeinden helfen den Kindern, einzelne Elemente der Eucharistiefeier zu verstehen und einzuüben. Die Kinder lernen ihre Kirche als steinernes Zeugnis des Glaubens und als Ort der Gottesdienstfeier kennen.
  3. In den Gottesdiensten an den Sonn- und Feiertagen feiern die Kinder in ihrer Gemeinde und in anderen Kirchen der Pfarreien-Gemeinschaft die Gottesdienste im Laufe des Kirchenjahres mit und erleben gefeierte Gemeinschaft im Glauben.
  4. Der schulische Religionsunterricht vermittelt den Kindern Glaubenswissen. Er ist in der jetzigen von Corona und den Schutzmaßnahmen geprägten Situation der vorrangige Ort, wo Fragen und Diskussionen möglich sind. 

Auf dieser Seite unserer Homepage finden sich verschiedene Unterlagen für den Kommunionkurs und aktuelle Hinweise. Sie sind vor allem für die Kommunionkinder und -familien gedacht, dürfen aber gerne von allen Interessierten gelesen werden!
Wir wünschen unseren Kommunionkindern und ihren Familien, dass ihnen der Kommunionkurs in der momentanen schwierigen Zeit hilft, im Vertrauen auf Gott zu wachsen. In Jesus Christus hat Gottes Ermutigung und Zusage „Vertraue mir, ich bin da!“ ein menschliches Gesicht bekommen. In der Eucharistie dürfen wir dies feiern. In der Heiligen Kommunion schenkt er uns ein sichtbares Zeichen (Sakrament) seiner heilvollen Gegenwart.
Herzliche Grüße!
Christine Kasamas (PGR-Mitglied) und Pfarrer Stefan Redelberger

Kommunionkurs_2020-21.pdf

Anschreiben Kommunioneltern 2021

Lied "Ich vertraue dir_Noten"

Musikalische Version Lied "Ich vertraue dir"

Youtube-Video

Wie bereits im Frühjahr 2020 bieten wir wieder in regelmäßigen Abständen Impulse an. Dies soll das Gemeinschaftsgefühl stärken und uns im Glauben verbinden. 

Der aktuelle Impuls wird hier erscheinen. 
Alle Impulse, auch die vom Frühjahr 2020, können auf der extra Seite Tagesimpulse in Zeiten von Corona nachgelesen werden. 

2021-02-14_Ausgrenzen_oder_berühren.pdf
Eine Zusammenfassung aller Impulse findet man unter:  Aktuelles -> Tagesimpulse in Zeiten von Corona

Recht kurzfristig habe ich mich am 6. Januar mit Pastoralreferentin Christiane Hetterich beraten. Unser beider Anliegen ist es, unsere Gemeindemitglieder nicht unnötig einer Corona-Infektionsgefahr in aber auch vor und nach den Gottesdiensten auszusetzen.

Gemeinsam haben wir uns schließlich für einen strikten Gottesdienst-Lockdown vom 11.1. bis 31.1. ausgesprochen und dies mit den PGRVorsitzenden kommuniziert. Vier der fünf Gemeindevertreter- *innen haben bis zum 7.1. geantwortet und allesamt zugestimmt. Am 8.1. Januar war die Info dann in der Zeitung zu lesen.

Gründe für unsere schnelle Aktion waren: Die Pressekonferenzen am 5.1. in Berlin und am 6.1. in München haben beide einen strikten Lockdown von 11. bis 31.1.2021 angekündigt. Die dringende Mahnung war unisono „Kontakte reduzieren!“. Am 7.1. war Abgabeschluss unserer Gottesdienstordnung für das Gemeindeblatt von Karbach. Der letzte Abgabetermin, um es in der Zeitung veröffentlichen zu lassen, war der 8. Januar. Bis zum 8.1. um 23.30 Uhr lag noch keinerlei Reaktion der Würzburger Bistumsleitung auf die staatlichen Maßnahmen vor.

Dazu kommt: Noch vor einer Woche war der Inzidenzwert im Landkreis MSP sehr hoch. Ebenso sind die Zahlen der Corona-Infizierten in unseren fünf Gemeinden sehr hoch, wie am 5.1. in der Main-Post zu lesen war. Viele Geschäfte, Gaststätten und Einrichtungen sind geschlossen; private Besuche dürfen nur noch in ganz kleinem Kreis stattfinden; da ist es für viele Leute unverständlich, warum dann Gottesdienste mit bei uns bis zu 70-80 Personen erlaubt d.h. ungefährlich sein sollen. Ich höre vereinzelt Stimmen von Ehrenamtlichen, die unter dem hohen Arbeitsaufwand und den vielen (wenn auch sinnvollen) Auflagen für die Gottesdienste leise stöhnen.

Bei mir ist aus der Pfarreien-Gemeinschaft eigentlich nur Zustimmung angekommen. Doch es war damit zu rechnen, dass der Gottesdienst-Lockdown auch Kritik und Unverständnis auslösen würde. In der am 8.1. nächtens versandten Bistumsnachricht schreibt der Generalvikar: „Eine generelle Absage aller Gottesdienste in einer Pfarreiengemeinschaft … ist nicht gestattet.“

Was meinen Sie? Darf ein Gottesdienst-Lockdown (wie im vergangenen Frühjahr 7 Wochen lang) sein? Welche Argumente sprechen dafür, welche dagegen? Wer muss in eine solche Entscheidung eingebunden sein? Wie sollte die Entscheidung kommuniziert werden? Darf eine Pfarreien-Gemeinschaft für ihre Gemeinden zu diesem Ergebnis kommen, auch wenn der Generalvikar in seiner Verantwortung für das gesamte Bistum eine andere Position vertritt?

Kommt das Prinzip Subsidiarität der katholischen Soziallehre hier an ihre Grenze? Oder muss hier nicht gerade die Subsidiarität umgesetzt werden, wonach eine kleine Einheit wie eine Pfarreien-Gemeinschaft sowohl im Hören auf die großen (kirchlichen) Leitlinien aber auch aus der Einschätzung der konkreten Situation vor Ort zu einer eigenen verantwortlichen Entscheidung kommt?

Sie merken: In diesem Tagesimpuls gebe ich den Ball an Sie weiter. Wenn Sie mich und uns an Ihren Überlegungen teilhaben lassen wollen und ich Ihre Meinung auf der homepage (auch anonymisiert möglich) veröffentlichen darf, schreiben Sie mir Ihre Meinung! Vielen Dank!

Bleiben Sie gesund und behütet! Stefan Redelberger

2021-1-12_Lockdown.pdf

2021-01-12_Antworten.pdf

2021-1_C-Sterblichkeit_0.jpg

2021-1_C-Sterblichkeit_1.jpg

Liebe Mitglieder unserer Pfarreien-Gemeinschaft!

Zum Schutz aller Menschen in unserer Pfarreien-Gemeinschaft, aufgrund der hohen Zahl von Corona-Infizierten in unseren fünf Gemeinden, im Blick auf die Entscheidung der Politik zum radikalen Lockdown bis Ende Januar und aus Solidarität mit den anderen geschlossenen Einrichtungen haben wir als Seelsorgeteam entschieden:

Vom 11.01. bis zum 14.02.2021 finden in unserer Pfarreien-Gemeinschaft keine Gottesdienste statt.

Ich habe dies mit den PGR-Vorsitzenden kommuniziert und eine klare Zustimmung zu dieser Entscheidung erhalten. Von daher hoffe ich, dass auch Sie diese Maßnahme mittragen. Die Regelung betrifft auch die Ewige Anbetung, Weg-Gottesdienste der Kommunionkinder oder die Senioren-Andachten. Ich werde an den Sonntagen jeweils um zehn Uhr im Pfarrhaus die Eucharistie in Verbundenheit mit Ihnen feiern. Bleiben wir im Gebet miteinander verbunden!

Wenn Sie möchten, dass Ihre Messintention später persolviert wird, geben Sie bitte im Pfarrbüro Bescheid. Wir, das Seelsorgeteam, Frau Hetterich (09398-265) und ich (09396-380) sind für Sie telefonisch erreichbar.

Herzliche Grüße auch im Namen von Frau Hetterich!
Bleiben Sie gesund und behütet!
Ihr Pfarrer Stefan Redelberger

2021-1_für_GDO.pdf

Hier das Video vom Krippenspiel am Hl. Abend aus Urspringen. 

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder.

Die Sternsingeraktion kann im Jahr 2021 coronabedingt nur in kleinem Format stattfinden. Dennoch haben sich die Verantwortlichen unserer Pfarreien Gedanken gemacht und Ideen entwickelt, wie der Segen „Christus Mansionem Benedicat - Christus segne dieses Haus!“ zu den Häusern und Wohnungen in der Pfarreien-Gemeinschaft gelangen kann. Zugleich bitten sie um eine großzügige Spende für das Kindermissionswerk.

Hier finden Sie Infos über die bundesweite Sternsingeraktion des Kindermissionswerks: https://www.sternsinger.de/ueber-uns/.

Spenden können Sie auch online: https://www.sternsinger.de/spenden/spendenformular/

Wie findet die Sternsingeraktion 2021 in unseren Gemeinden statt?

Ansbach: In der Vorabendmesse am 5. Januar um 18.30 Uhr wirkt eine Gruppe Sternsinger (3 Könige und 1 Sternträger) mit. Sie übernehmen den Ministrantendienst eingekleidet und werden am Ende des Gottesdienstes den diesjährigen Sternsinger-Spruch aufsagen. Sie werden ebenso wie die SternsingerSegensaufkleber für die Türen gesegnet. Die Gottesdienstbesucher können nach der Messe eine Spende in eine Sammelbüchse abgeben. Am darauffolgenden Tag werden an jeden Haushalt des Dorfes ein Türaufkleber, ein Infobrief und ein Spendenbitte verteilt. Wer spenden möchte, kann einen Briefumschlag mit dem Betrag bei Stefan Fröhlich oder Maria Arnold abgeben bzw. in den Briefkasten einwerfen.

Birkenfeld: Im Gottesdienst am 6.1. um 10.15 Uhr werden Sternsinger ministrieren. Die Segensaufkleber werden im Gottesdienst gesegnet. Beim Hinausgehen können die Gottesdienstbesucher einen Segensaufkleber für zuhause mitnehmen und eine Spende in ein Sternsinger-Spendenkörbchen werfen. Ab Donnerstag, 7.1., werden zusätzlich auch in der Bäckerei Hofmann die Segensaufkleber zum Mitnehmen ausgelegt. Dort steht dann auch eine Spendendose. Spenden für die Sternsinger können auch in den Briefkasten des Pfarrbüros eingeworfen werden.

Karbach: Im Gottesdienst am 6.1. um 8.45 Uhr werden Sternsinger ministrieren und ihren Spruch aufsagen. Die Segensaufkleber werden im Gottesdienst gesegnet und können gegen eine Spende zum Segen des eigenen Hauses oder auch des Nachbarn mitgenommen werden. Spendenkörbchen und ebenso Spendentüten liegen in der Kirche bereit.

Roden: Nach dem Gottesdienst am 6.1. um 10.15 Uhr verteilen ehrenamtliche Mitarbeiter der Pfarrei Briefe mit dem gesegneten Segensaufkleber und einem Spendenaufruf an die Haushalte von Roden.

Urspringen: Im Gottesdienst am 6.1. um 10.15 Uhr werden Sternsinger ministrieren. Die Segensaufkleber werden im Gottesdienst gesegnet. Beim Hinausgehen können die Gottesdienstbesucher einen Segensaufkleber für zuhause mitnehmen und eine Spende in eine Sternsinger-Spendendose werfen. Ab Donnerstag, 7.1., werden zusätzlich auch beim Bäcker und beim Metzer die Segensaufkleber zum Mitnehmen ausgelegt. Dort steht dann auch eine Spendendose.

Kinder aus unserer Pfarreiengemeinschaft können die Freude und dasKinder aus unserer Pfarreiengemeinschaft können die Freude und dasLicht des Weihnachtsfestes an alte Menschen in den Seniorenheimenweitergeben.

Wie geht das?
Ihr malt zu dem Thema: „Ein Licht, ein Stern, eine kleine Freude für dich“ einschönes Bild. Auf das Bild schreibt ihr euren Namen, wie alt ihr seid und denOrt, in dem ihr wohnt. Dann bringt ihr das Bild in eure Kirche. Dort könnt ihres an einer Wäscheleine, die extra dafür angebracht wurde, aufhängen. Oder ihr legt euer Bild zur Krippe.

Für wen sind die Bilder?
Eure gemalten Bilder, werden zu alten Menschen gebracht, die in denSeniorenheimen in Marktheidenfeld leben. Wegen der Corona-Pandemiekönnen die alten Menschen kaum Besuch erhalten. Daher freuen sie sichumso mehr über ein schönes Bild. Sie wissen dann: „Ich bin nicht alleine, esgibt da jemanden, der an mich denkt.“

Wann beginnt und endet die Aktion?
Bilder können ab dem 24.12. in die Kirchen nach Urspringen, Birkenfeld,Karbach, Ansbach und Roden gebracht werden. Ihr könnt aber gerne auchnoch nach Weihnachten ein schönes Bild malen. Der letzte Tag, an dem ihrein Bild in der Kirche aufhängen oder ablegen könnt, ist der 11. Januar.Schon jetzt ein dickes DANKE an alle Kinder, die mitmachen.Ihr bereitet den Menschen in den Seniorenheimen eine ganz große Freude!

PG Maria Patronin von Franken - Christiane Hetterich, Pastoralreferentin

Ein_Licht_ein_Stern.pdf

Liebe Kirchenmitglieder, 

aufgrund der aktuellen Ausgangsbeschränkungen kann die Christmette in Birkenfeld nicht wie geplant um 22 Uhr beginnen. 

Wir verschieben den Beginn der Christmette auf 19 Uhr. So können wir gewährleisten, dass Sie alle wieder wohlbehalten und rechtzeitig vor 21 Uhr zuhause sein können. 

Bitte diese Info auch an alle weitergeben, die keinen Zugang zu den digitalen Medien haben. Vielen Dank. 

­