header

dbk plakat2020 verfolgte christen pfarrbriefserviceIn diesem Jahr haben Sie in unserer Pfarreien-Gemeinschaft und darüber hinaus die Möglichkeit, aus einer Vielzahl von Gottesdiensten auszuwählen. Nehmen Sie mit Ihren Familien an den Kinderkrippenfeiern, Wortgottesdiensten, Eucharistiefeiern im Freien und in den Kirchen verteilt auf die Feiertage 24., 25., 26. und 27. Dezember teil! Bitte haben Sie Verständnis, dass wegen der Corona-Pandemie bei den meisten der Gottesdienste eine Anmeldung erforderlich ist. Nur so können wir für die Sicherheit aller Gottesdienstteilnehmer*innen sorgen.

Die Übersicht über die Weihnachtsgottesdienste finden Sie hier.

 

ADVENIAT

Adveniat, das Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland, steht für kirchliches Engagement an den Rändern der Gesellschaft und an der Seite der Armen. Adveniat finanziert sich zu 95 Prozent aus Spenden. Adveniat fördert Projekte, wo die Hilfe am meisten benötigt wird: an der Basis, direkt bei den Armen. - Unsere Bitte: Spenden Sie an Weihnachten für Adveniat! Spendentütchen wurden in die Haushalte verteilt oder liegen in den Kirchen auf.

Besuchen Sie die homepage von Adveniat: https://www.adveniat.de/

Weihnachten_-_Gott_wird_Mensch_durch_eine_Frau.pdf

Weihnachtsgruß_2020.pdf

Wanderung_zum_Jahreswechsel.pdf

Was ich dir zum Advent schenken möchte
Einen Orgelton wider den finsteren Morgen,
meinen Atem gegen den Eiswind des Tags,
S
chneeflocken als Sternverheißung am Abend
Und ein Weglicht für den verlorengeglaubten
Engel, der uns inmitten der Nacht
Die Wiedergeburt der Liebe verkündet. 

Christine Busta

In diesem Jahr beginnt die Adventszeit am 29. Dezember und dauert bis Heiligabend, dem Vorabend des Weihnachtsfestes. Ein lange Zeit zum Warten! Worauf warten wir? Und kann die Wartezeit selbst auch schon ein Entdeckung für uns werden? Die zahlreichen Angebote in unserer Pfarreien-Gemeinschaft laden Sie und Euch ein, den Advent gut zu nutzen und mit Sinn füllen zu lassen. Besuchen Sie die Gottesdienste und Veranstaltungen - auch in den anderen Gemeinden!

Ein herzliches Dankeschön und großes Kompliment an die verschiedenen Teams, die mit viel Liebe und Kreativität ein bunte Angebotspalette für den Advent zusammengestellt haben!

Schauen Sie dazu bitte auch in die Gottesdienstordnung!

2020-11-11_Hausgottesdienst-Advent-_2020_Dioezese-Wuerzburg.pdf

Angebot des Pfarrgemeinderats Karbach

Zeitfenster_im_Advent_2020_Urspringen.pdf

2020_Friedenslicht_aus_Bethlehem.pdf

DievierKerzen.pdf

2020-11-18_Erster-Advent.pdf

2020-11-18_Zweiter-Advent.pdf

2020-11-19_Dritter-Advent.pdf

2020-11-19_Vierter-Advent.pdf

 

Erstkommunion Motiv 2021 rgbKommunionkurs 2020-21 „Vertrau mir, ich bin da!“


In unseren fünf Gemeinden bereiten sich in diesem Schuljahr 41 Kinder mit ihren Familien auf das Fest der Erstkommunion vor.
Aufgrund der Corona-Pandemie findet der diesjährige Kurs in vier Bereichen statt:

  1. Die Familien sind der wichtigste Ort der Glaubensvermittlung. In ihrem Verhalten leben die Eltern die christlichen Werte vor. Im gemeinsamen Gebet und Gottesdienstbesuch, Gesprächen und in der Feier des Kirchenjahres geben die Eltern ihren christlichen Glauben weiter. Ein Zusatzangebot für Familien (in begrenzter Anzahl) ist der Kommunion-Tag.
  2. Die Weggottesdienste in den Gemeinden helfen den Kindern, einzelne Elemente der Eucharistiefeier zu verstehen und einzuüben. Die Kinder lernen ihre Kirche als steinernes Zeugnis des Glaubens und als Ort der Gottesdienstfeier kennen.
  3. In den Gottesdiensten an den Sonn- und Feiertagen feiern die Kinder in ihrer Gemeinde und in anderen Kirchen der Pfarreien-Gemeinschaft die Gottesdienste im Laufe des Kirchenjahres mit und erleben gefeierte Gemeinschaft im Glauben.
  4. Der schulische Religionsunterricht vermittelt den Kindern Glaubenswissen. Er ist in der jetzigen von Corona und den Schutzmaßnahmen geprägten Situation der vorrangige Ort, wo Fragen und Diskussionen möglich sind. 

Auf dieser Seite unserer Homepage finden sich verschiedene Unterlagen für den Kommunionkurs und aktuelle Hinweise. Sie sind vor allem für die Kommunionkinder und -familien gedacht, dürfen aber gerne von allen Interessierten gelesen werden!
Wir wünschen unseren Kommunionkindern und ihren Familien, dass ihnen der Kommunionkurs in der momentanen schwierigen Zeit hilft, im Vertrauen auf Gott zu wachsen. In Jesus Christus hat Gottes Ermutigung und Zusage „Vertraue mir, ich bin da!“ ein menschliches Gesicht bekommen. In der Eucharistie dürfen wir dies feiern. In der Heiligen Kommunion schenkt er uns ein sichtbares Zeichen (Sakrament) seiner heilvollen Gegenwart.
Herzliche Grüße!
Christine Kasamas (PGR-Mitglied) und Pfarrer Stefan Redelberger

Kommunionkurs_2020-21.pdf

Anschreiben Kommunioneltern 2021

Lied "Ich vertraue dir_Noten"

Musikalische Version Lied "Ich vertraue dir"

Liebe Pfarreimitglieder,

wir möchten Sie nachfolgend über unseren Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten informieren. Für die Katholische Kirche in der Bundesrepublik Deutschland gelten gemäß § 91 EU-DSGVO nicht die Vorgaben der DSGVO, sondern diejenigen des Gesetzes über den Kirchlichen Datenschutz („KDG“).

Gemäß der Vorschriften des KDG (dort §§ 15, 16) sind wir verpflichtet, Sie über Art und Umfang der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu informieren. Im Folgenden wollen wir Ihnen daher einen Überblick zu den datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen geben und Sie in Kenntnis darüber setzen, wie die Daten unserer Gemeindemitglieder in Erfüllung der kirchlichen Aufgaben durch uns verarbeitet werden.

  1. Verantwortlichkeiten
    Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich?
    Verantwortlich im Sinne des Datenschutzrechts ist die Kirchenstiftung Ihres Wohnortes innerhalb der Pfarreiengemeinschaft "Maria - Patronin von Franken"
    vertreten durch den Kirchenverwaltungsvorstand Herrn Pfarrer Stefan Redelberger
    Wer ist der Datenschutzbeauftragte?
    Wir haben eine betriebliche Datenschutzbeauftragte für unsere Pfarrgemeinde benannt. Sie erreichen diese unter den folgenden Kontaktmöglichkeit: 
    Eva-Maria Gregor
    Bischöfliches Ordinariat Würzburg
    Domerschulstraße 2
    97070 Würzburg
    email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

  2. Datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen
    Das Erheben, Verarbeiten und Nutzen personenbezogener Daten ist in dem Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz (im Folgenden „KDG“) und im Telemediengesetz (im Folgenden „TMG“) geregelt. Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich entweder direkt oder mithilfe weiterer Angaben, einer natürlichen Person zuordnen lassen. Es handelt sich folglich um Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten betroffenen Person.

    Grundsätzlich gilt, dass personenbezogene Daten nur dann verarbeitet werden dürfen, wenn gesetzliche Vorschriften dies ausdrücklich zulassen oder die betroffene Person ihr Einverständnis dazu erteilt.

  3. Verarbeitung von personenbezogenen Daten von Gemeindemitgliedern durch die Kirchenstiftung
    3.1. Mitgliederverzeichnis (Matrikel) 

    Gemäß § 5 Abs. 3 der Anordnung über das Kirchliche Meldewesen sind katholische Kirchenstiftungen verpflichtet, ein Mitgliederverzeichnis zu führen. Zu diesem Zweck werden durch die staatlichen Meldebehörden in regelmäßigen Abständen gemäß § 42 Abs. 1 Bundesmeldegesetz folgende personenbezogene Daten übermittelt:
    1. Familienname,
    2. frühere Namen,
    3. Vornamen unter Kennzeichnung des gebräuchlichen Vornamens,
    4. Doktorgrad,
    5. Ordensname, Künstlername,
    6. Geburtsdatum und Geburtsort sowie bei Geburt im Ausland auch den Staat,
    7. zum gesetzlichen Vertreter
    a) Familienname, b) Vornamen, c) Doktorgrad, d) Anschrift, e) Geburtsdatum, f) Geschlecht, g) Sterbedatum sowie h) Auskunftssperren nach § 51 und bedingte Sperrvermerke nach § 52,
    8. Geschlecht,
    9. derzeitige Staatsangehörigkeiten,
    10. rechtliche Zugehörigkeit zu der öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft,
    11. derzeitige Anschriften, gekennzeichnet nach Haupt- und Nebenwohnung, die letzte frühere Anschrift, bei Zuzug aus dem Ausland auch die letzte Anschrift im Inland, bei Wegzug in das Ausland auch die Zuzugsanschrift im Ausland und den Staat,
    12. Einzugsdatum und Auszugsdatum,
    13. Familienstand beschränkt auf die Angabe, ob verheiratet oder eine Lebenspartnerschaft führend oder nicht; zusätzlich bei Verheirateten oder Lebenspartnern: Datum, Ort und Staat der Eheschließung oder der Begründung der Lebenspartnerschaft,
    14. Zahl der minderjährigen Kinder,
    15. Auskunftssperren nach § 51 und bedingte Sperrvermerke nach § 52 sowie
    16. Sterbedatum und Sterbeort sowie bei Versterben im Ausland auch den Staat.

    Darüber hinaus werden folgende personenbezogene Daten von Familienangehörigen (Ehegatte oder Lebenspartner, minderjährige Kinder und die Eltern von minderjährigen Kindern, vgl. § 42 Abs. 3 BMG), die nicht derselben öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft angehören, übermittelt:
    1. Vor- und Familiennamen,
    2. Geburtsdatum und Geburtsort,
    3. Geschlecht,
    4. Zugehörigkeit zu einer öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft,
    5. derzeitige Anschriften und letzte frühere Anschrift,
    6. Auskunftssperren nach § 51 und bedingte Sperrvermerke nach § 52 sowie
    7. Sterbedatum.

    Diese Meldedaten werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert und durch die kirchliche Stelle ausschließlich zur Erfüllung von kirchlichen Aufgaben (allgemeine Seelsorge, Pflege des Mitgliederverzeichnisses, Durchführung kirchlicher Amtshandlungen, Erhebung von Kirchensteuer in Form von Kirchgeld, ggf. Spendenaufrufe) verwendet.

    Zudem werden die im Meldewesen gespeicherten Daten mit Angaben zu kirchlichen Amtshandlungen (Taufe, Erstkommunion, Firmung, Trauung) angereicht.

    3.2. Datenverarbeitung zur Durchführung der Sakramenten 
    Wenn Sie sich oder Ihr Kind (sofern dieses noch nicht das 16. Lebensjahr erreicht hat) zur Spendung eines Sakraments (Taufe, Erstkommunion, Firmung, Hochzeit) anmelden, müssen Sie das jeweilige Anmeldeformular ausfüllen. Die dort erhobenen Daten werden zur Vorbereitung bzw. Durchführung der Sakramentenspendung gemäß § 6 Abs. 1 lit. f KDG im kirchlichen Interesse verarbeitet. Die Kirchenstiftung verarbeitet grundsätzlich nur die personenbezogenen Daten, die für den jeweiligen Zweck zwingend erforderlich sind oder für deren Verarbeitung ein kirchliches Interesse besteht. Weitere Daten werden nur auf freiwilliger Basis erhoben. Eine Weitergabe der Daten erfolgt nur in begründeten Ausnahmefällen. Nach Durchführung der kirchlichen Amtshandlung erfolgt ein Eintrag in das kirchliche Matrikelbuch.
    Sofern Sie sich in unserer Kirchengemeinde trauen lassen wollen, müssen Sie zu diesem Zweck ebenfalls ein „Anmeldeformular“ ausfüllen. Die dort aufgeführten Daten werden ebenfalls gemäß § 6 Abs. 1 lit. f KDG verarbeitet, um die Trauung durchführen zu können. Nach der Hochzeit erfolgt zudem ein entsprechender Eintrag in die kirchlichen Matrikelbücher.
    Eine Veröffentlichung Ihres Namens und Ihrer Anschrift erfolgt im Rahmen des Aufgebots im Schaukasten oder durch Verlesung im Gottesdienst. Sofern darüber hinaus z.B. das Datum Ihrer Hochzeit veröffentlicht werden soll, fragen wir Sie vorab nach Ihrer Zustimmung (vgl. § 6 Abs. 1 lit. b KDG).
    Weitere Informationen finden Sie im Anhang zu diesem Dokument.

    3.3. Spenden
    Wir verarbeiten grundsätzlich nur die Daten, die zur Erfassung Ihrer Zuwendung erforderlich sind. Hierzu gehören lediglich Ihr Name, Ihre Anschrift (sind ggf. bereits im Mitgliederverzeichnis enthalten) sowie Höhe und Zeitpunkt der Zuwendung. Diese Angaben sind auch in der Bestätigung über die Geldzuwendung (Spendenquittung) enthalten, sofern Sie eine solche anfordern. Zudem erhalten wir bei Überweisung der Spende auf unser Konto Ihre Kontoverbindung. Rechtsgrundlage hierfür ist § 6 Abs. 1 lit. c KDG.

    Darüber hinaus gehende Daten erheben wir nur, wenn Sie uns diese freiwillig mitteilen.

    Ihre personenbezogenen Daten nehmen wir außerdem ggf. in eine Spenderdatei auf.

    Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte findet nicht statt.

    3.4. Messstipendien
    Für Messintentionen, Messlegate und Stiftungen werden der Name des Spenders sowie des oder der Begünstigten erhoben. Darüber hinaus werden im Fall einer Überweisung Daten zu den Zahlungsvorgängen verarbeitet. Die betroffenen personenbezogenen Daten werden auf der Rechtsgrundlage des § 6 Abs. 1 lit. c KDG verarbeitet. Im Fall von Messstiftungen werden die genauen Informationen zur Genehmigung an die Kirchenverwaltung und das Bischöfliche Ordinariat als Stiftungsaufsichtsbehörde weitergeleitet. Im Übrigen erfolgt keine Weitergabe von personenbezogenen Daten an andere Stellen.

    Sofern Sie eine Messintention bestellen, wird der Name des Begünstigten nur dann öffentlich genannt, wenn die betroffene Person bereits verstorben ist. Auch Ihr Name als Spender wird nur dann veröffentlicht, wenn Sie vorab Ihre Einwilligung diesbezüglich gemäß § 6 Abs. 1 lit. b KDG erteilt haben.

  4. Dauer der Datenspeicherung
    Wir speichern die Daten nur solange, wie dies für den jeweiligen Zweck erforderlich ist.
    Soweit gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen – z.B. im Kirchenrecht, im Steuerrecht oder nach unserer Archivordnung – werden die betreffenden personenbezogenen Daten für die Dauer der Aufbewahrungspflicht bzw. der in diesen Vorschriften vorgesehenen Zeiträume gespeichert. Nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht wird geprüft, ob eine weitere Erforderlichkeit für die Verarbeitung vorliegt. Liegt eine Erforderlichkeit nicht mehr vor, werden die Daten gelöscht.
    Selbstverständlich können Sie jederzeit (s.u.) Auskunft über die bei uns zu Ihrer Person gespeicherten Daten erhalten und im Falle einer nicht bestehenden Erforderlichkeit eine Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen (siehe auch 6.).

  5. Empfänger Ihrer Daten
    Eine Weitergabe Ihrer personenbezogenen Daten an Dritte findet grundsätzlich nur statt, wenn dies für die Durchführung des Vorganges mit Ihnen erforderlich ist, die Weitergabe auf Basis einer Interessenabwägung i.S.d. § 6 Abs. 1 lit. g) KDG zulässig ist, wir rechtlich zu der Weitergabe verpflichtet sind oder Sie eine Einwilligung erteilt haben. Hinweise zu den jeweiligen Weitergaben finden Sie am Ende dieses Dokumentes in der Tabelle in Spalte „Übermittlung an“.

  6. Ihre Rechte als „Betroffene/r“
    Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden; ist dies der Fall, so hat sie ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und auf die in § 17 Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz (in Folge „KDG“ abgekürzt) im einzelnen aufgeführten Informationen.
    Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen unverzüglich die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten und ggf. die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten zu verlangen (§ 18 KDG).
    Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der in § 19 KDG im einzelnen aufgeführten Gründe zutrifft, z. B. wenn die Daten für die verfolgten Zwecke nicht mehr benötigt werden (Recht auf Löschung).
    Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der in § 20 KDG aufgeführten Voraussetzungen gegeben ist, z. B. wenn die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt hat, für die Dauer der Prüfung durch den Verantwortlichen.
    Die betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten Widerspruch einzulegen. Der Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (§ 23 KDG).

    Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen das KDG verstößt (§ 48 KDG). Die betroffene Person kann dieses Recht bei einer kirchlichen Aufsichtsbehörde in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes geltend machen. Die zuständige Aufsichtsbehörde für die Diözese Würzburg ist:

    (Diözesan-)Datenschutzbeauftragter der Bayer. (Erz-)Diözesen
    Herr Jupp Joachimski
    Kapellenstraße 4
    80333 München
    Telefon: 089/2137-1796
    Telefax: 089/2137-1585
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben, steht Ihnen unsere betriebliche Datenschutzbeauftragte selbstverständlich gerne zur Verfügung.

2020_Nov._Informationen_Gemeindemitglieder_Kirchenstiftung_PG.pdf

Herzliche Einladung des Pfarrgemeinderats zu Veranstaltungen im Advent!

Adventsfenster: 
An den Adventssonntagen findet jeweils um 18:00 Uhr eine kleine Adventsfeier mit Singen, Beten und Geschichten statt.

  • 1. Advent, 29.11.2020: Hauptstr. 60 – Familie Herrmann
  • 2. Advent, 06.12.2020: Alte Schule/Kirchplatz – Mechthild Blum
  • 3. Advent, 13.12.2020: Gartenstr. 5 – Dietmar Gleißner
  • 4. Advent, 20.12.2020: Mikwe am Marktplatz – Arnold Herrmann

Christbaum zum Gestalten:
Christbaum zum Gestalten:Die Gemeinde stellt einen kleinen Christbaum an der Kirchentreppe (Haus der Gemeinde) auf. Diesen Baum können alle Karbacher Kinder während der Adventszeit mit ihren Basteleien, Wunschzetteln usw. schmücken.

Seniorenadvent:

  • 2. Advent 06.12.2020, 10:15 Uhr: Gottesdienst für die Karbacher Senioren (mitgestaltet durch das Senioren-Team)
  • 2. Advent 06.12.2020, 14:00 Uhr: Senioren-Adventsfeier im Gasthaus Engelhard

Adventsandachten/Meditationen zum Advent:
Jeweils am Dienstag um 18:00 Uhr in der Kirche.

Frühschicht für die Kinder:
Samstag, 05.12.2020 um 08:00 Uhr in der Kirche (für alle Kinder ab ca. 8/9 Jahren).

Bitte beachten Sie jeweils die aktuell gültigen Richtlinien zur Corona-Pandemie. 

Adventsveranstaltungen_PfarrGR.pdf

Peter Weidemann pfarrbriefserviceAuf dieser Seite finden Sie den offiziellen Hinweis zur "Corona-Ampel" unseres Bistums sowie ein Schreiben unseres Bischofs. Alle nötigen Hinweise rund zur Corona-Pandemie werden wir hier einstellen. 

Darüber hinaus bitten wir Sie folgende Hinweise zu beachten: 

  • Bitte schützen Sie sich und andere vor einer Infektion
  • Bitte halten Sie voneinander Abstand, auch wenn es manchmal schwer fällt
  • Bitte meiden Sie größere Menschenansammlungen
  • Bitte waschen Sie sich häufig die Hände
  • Bitte behalten Sie auch im Gottesdienst die Nasen-Mund-Schutzmaske auf

2020-10-30_Bischofsbrief_Lockdown.pdf

Corona-Ampel-Infoblatt_30.10.2020.pdf

Aufgrund des steigenden Infektionsgeschehens und nach Absprache mit den Aufgrund des steigenden Infektionsgeschehens und nach Absprache mit den Bürgermeistern sehen wir in diesem Jahr in unseren Kirchengemeinden vongemeinschaftlichen Friedhofsgängen ab. Statt dessen finden Trauerandachten und -Rosenkranzgebete in den Kirchen mitbegrenzter Platzzahl statt. Wenn Sie allein oder mit Ihren Angehörigen die GräberIhrer Angehörigen besuchen, können Sie Ihren persönlichen Friedhofsganggestalten. Dazu stehen für Sie in den Kirchen Weihwasserfläschchen und zwei Vorlagen (eine Handreichung für Familien und eine kleine Andacht). Beide Text-Vorlagen können Sie auch auf unserer homepage herunterladen und ausdrucken. Seien Sie behütet!

Ihr Seelsorgeteam

2020_Allerheiligen-Plakat_PlanB.pdf

2020_Friedhofsgang_mit_Familie.pdf

2020_Gebet_zum_Totengedenken.pdf

Unter dem Thema „Dank für den Lebensweg“ stand eine Erntedankandacht der Senioren in Birkenfeld. Maria Müller, die Leiterin der Birkenfelder Senioren freute sich sehr, dass ca. 60 Seniorinnen und Senioren aus Birkenfeld und Billingshausen am Mittwoch, 07.10. der Einladung in die Kirche gefolgt sind. Anhand von unterschiedlichen Weg-Bildern machten sich die Senioren Gedanken über ihren Lebensweg und dankten Gott dafür. Gerhard Müller begleitete die Andacht musikalisch mit seinem Akkordeon. Am Ende hatte Maria Müller noch eine Überraschung für die Birkenfelder Senioren. Am Ausgang der Kirche durfte sich jeder ein Glas selbst gekochter Marmelade mitnehmen.

Auch in Roden kamen die Senioren in der Kirche zu einer Erntedankandacht zusammen. 

Liebe Mitglieder unserer Pfarreien-Gemeinschaft!

„Das Wichtigste ist in der Situation der Corona-Krise der Schutz der Gesundheit derGläubigen!“ - mit diesem Satz beginnt das Schreiben aus dem Bischöflichen Ordinariat Würzburg, indem ab Mai wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt wurden.

Wir wollten im Gottesdienst niemanden in Gefahr bringen und sind auf Nummer Sicher gegangen. Umdie Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus beim Kommunionausteilen zu minimieren, haben wir bisherdie Form mit dem Brot in der Brotdose oder mit der Hostie in einer Papiertüte praktiziert.

Es gab eine große Bandbreite an Reaktionen von Zustimmung über Unverständnis bis Ablehnung. Wirbedanken uns bei allen, die sich auf die ungewohnte Form der Eucharistiefeier eingelassen haben undsie zum Schutz der Gläubigen mitgetragen haben. Wir freuen uns, dass viele von Ihnen die Notlösungangesichts der Pandemie als Chance verstanden haben. Sie haben sie zum Anlass genommen, neu über die Bedeutsamkeit und den Lebensbezug von Eucharistiefeier und Kommunion nachzudenkenund miteinander und mit uns ins Gespräch zu kommen. Gut, wenn wir so ein Stück mehr begreifen,was es heißt, dass Jesus Christus das Brot des Lebens (und nicht nur das Brot der Eucharistie) ist!

Nachdem wir zu Beginn der Corona-Pandemie die Gefahr durch den fehlenden Abstand oder gar durcheinen unbeabsichtigten Kontakt als besonders gefährlich eingeschätzt haben, wird nun immer häufigervon verschiedenen Fachleuten die Gefahr durch die Aerosole, das heißt den Atemdunst, betont.

Das bedeutet für uns, dass wir in unseren Gottesdiensten künftig weniger und wenn möglichmit Mund-Nasen-Maske singen, aber die Kommunion in der üblichen Form, d.h. als Hostie vomAltar, empfangen.

Für unsere Eucharistiefeiern und Wortgottesdienste heißt das:

  • NICHT am Gottesdienst teilnehmen darf (wie bisher), wer Fieber oder Atemwegsprobleme hat,mit Corona infiziert oder unter Quarantäne gestellt ist oder in den letzten vierzehn TagenKontakt zu einem bestätigten an COVID-19 Erkrankten gehabt hat.
  • In der Kirche ist eine Nasen-Mund-Maske zu tragen. Am Sitzplatz darf sie abgenommenwerden. Wir singen nur wenig, um den Ausstoß von Aerosolen gering zu halten.
  • Pfarrer und Kommunionhelfer legen vor dem Kommunionausteilen eine Nasen-Mund-Maske an und desinfizieren sich die Hände. Sie bringen die Kommunion in die Bankreihen. Werkommunizieren will, steht dazu auf und streckt die Hände weit ausgestreckt dem Kommunionhelfer entgegen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie dabei die Hand des Kommunionhelfers nicht berühren.
  • Bitte nehmen Sie die Regeln ernst! Jetzt zum Ende der Sommers steigen die Zahlen der Infektionen an und die Erkältungszeit steht vor der Tür. Wir legen Ihnen den Grundsatz unseres Bistums an Herz: „Das Wichtigste ist in der Situation der Corona-Krise der Schutz derGesundheit der Gläubigen!“ Bitte tragen Sie Ihren Teil dazu bei!

„Kommunion“ heißt „Gemeinschaft“. Für uns Katholiken bedeutet Kommunion die Gemeinschaft, dieuns Jesus Christus schenken will, und auch die Gemeinschaft untereinander. Die Corona-Zeit ist eineBewährungszeit für ein gutes Miteinander. Der heilige Augustinus sagt in einer Osterpredigt fürNeugetaufte im Blick auf die Kommunion: „Seid, was ihr seht, und empfangt, was ihr seid.“ Das wünschen auch wir Ihnen und uns allen!

Pfarrer Stefan Redelberger und Pastoralreferentin Christiane Hetterich

Die Bücherei Urspringen öffnet ihre Türen wieder ab dem 16. September 2020!

Die neuen Öffnungszeiten sind mittwochs von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr!

Bitte folgende Regelungen beim Besuch der Bücherei beachten, damit die Buchausleihe sicher und reibungslos ablaufen kann: 

  • Personen mit Krankheitssymptomen müssen zu Hause bleiben.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht (Kinder ab 6 Jahre).
  • Mindestabstände von 1,5 m sind einzuhalten.
  • Desinfizieren Sie bitte Ihre Hände beim Betreten der Bücherei. 

Aktuell ist nur eine begrenzte Besucherzahl möglich und der Treppenaufgang ist im "Einbahnsystem" zu nutzen. Daraus ergeben sich folgende Regelungen:

  • Bitte kommen Sie alleine, höchstens zu Zweit.
  • Am unteren Eingang stehen orangefarbene Büchereitaschen. Jeder Besucher nimmt eine Tasche mit in die Bücherei und stellt sie beim Verlassen wieder unten ab. 
  • Wenn keine Büchereitasche bereitsteht, warten Sie bitte VOR der Bücherei bis wieder ein Besucher die Bücherei verlassen hat. 
  • Wenn Sie nur vorbestellte Bücher abholen möchten, reservieren Sie am besten einen Einlasstermin über unseren Online-Katalog. 
  • Die Besuchsdauer ist auf max. 15 Minuten begrenzt. Wir empfehlen Ihnen daher unseren Online-Katalog zu nutzen um Ihre Wunschmedien auszusuchen. 
  • Sie können weiterhin unseren Lieferservice nutzen. 
  • Für eine Medienrückgabe nutzen Sie bitte die Box im unteren Treppenhaus (bitte Zettel mit Leser-Nr. oder Name beilegen).
  • Zurückgegebene Medien werden frühestens nach zwei Tagen im PC ausgebucht und gereinigt. Dadurch können sie erst am nächsten Öffnungstag wieder entliehen werden. Bei Vormerkungen kann es dadurch zu Verzögerungen kommen. 

Die Ausführliche Anleitung für unseren Online-Katalog findet sich hier. 

Die Hinweise und Regelungen zum Ausdrucken können hier noch einmal zusammengestellt heruntergeladen werden. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis und für Ihre Mithilfe zu einem reibungslosen Büchereibesuch!

Ihr Büchereiteam

Die beiden Pfarreien Birkenfeld und Urspringen konnten sich am vergangenen Sonntag über einen besonderen Gottesdienst freuen, heißt es in einer Pressemitteilung der Pfarrei. Schwester Deca Amaral, Franziskanerin von Maria Stern aus der brasilianischen Partnerdiözese Óbidos, war zu Gast und gestaltete gemeinsam mit Pastoralreferentin Christiane Hetterich die beiden Wortgottesdienste. Schwester Deca berichtete von den großen Problemen in Amazonien, aber auch vom großen Glauben der Menschen. In den Gottesdiensten gab es einige brasilianische Elemente wie den Tanz mit dem Evangelienbuch, jeweils von einer Ministrantin durchgeführt, und zwei brasilianische Antwortgesänge durch Schwester Deca.

Das Corona-Hilfsprojekt der Sternschwestern wurde in beiden Gemeinden mit Spenden bedacht. In Urspringen kamen vom Verkauf der Kräuterbuschen des Pfarrgemeinderates zum Fest Maria Himmelfahrt und der Kollekte beim Gottesdienst 471 Euro zusammen. In Birkenfeld erbrachte der Verkauf der Kräuterbuschen des Katholischen Frauenkreises und die Kollekte des Gottesdienstes den stolzen Betrag von 800 Euro. Schwester Deca bedankte sich sehr für diese großzügige Spende, die der Lebensmittelhilfe für arme Familien und ebenso der Ausstattung mit Hygienematerial in der Corona-Krise dienen, schreibt die Pfarrei weiter in der Mitteilung.

V.i.S.d.P.: Main-Post

für Ehrenamtliche in den Dekanaten Lohr und Karlstadt

praktische Grundlagen zur Vermeidung sexualisierter Gewalt

Alle, die sich in der Betreuung und Seelsorge von Kindern und Jugendlichen und der Arbeit mit schutzbefohlenen Erwachsenen engagieren, erhalten in diesem Workshop eine Einführung in die Ziele von Präventionsarbeit nach der novellierten Ordnung unserer Diözese.

In geschütztem Rahmen werden

  • erweitertes Wissen zu rechtlichen Grundlagen
  • praktischer Umgang mit Grenzen und Grenzüberschreitungen
  • persönliche Handlungssicherheit für den achtsamen Umgang miteinander

Die Inhalte sind

  • Hintergründe und Rahmenbedingungen
  • Ziele und Aufgaben präventiver Arbeit (der Fachstelle)
  • Erscheinungsformen und Definitionen von (sexualisierter) Gewalt
  • aktuelle Zahlen und Fakten (...z. B. Kriminalitätsstatistik, Dunkelziffer)
  • Täterstrategien und Folgerungen für präventives Handeln
  • Grenzachtung und Grenzüberschreitungen im Spannungsfeld von Nähe und Distanz
  • gesetzliche Bestimmungen im Umgang mit schutzbefohlenen Menschen
  • institutionelle Dynamiken und Präventionsarbeit in Einrichtungen der Diözese
  • Umgang mit Verdachtsfällen und Anschuldigungen
  • Selbstverpflichtungserklärung und Verhaltenskodex

Das Zertifikat der Teilnahme bestätigt die qualifizierte Auseinandersetzung mit den wesentlichen Fragen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt und wird als Nachweis im Sinne der Präventionsordnung in der Kinder- und Jugendarbeit von den Behörden anerkannt.

Termin am Mittwoch, 23.09.2020 von 17.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Pfarrheim Urspringen, Kirchstraße 5
Die Veranstaltung findet nur statt, wenn min. 10 Personen angemeldet sind. 
Anmeldungen laufen über das Diözesanbüro Main-Spessart, Kirchplatz 8, 97816 Lohr am Main, Telefon: 09352-2707 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ausschreibung Präventionsschulung

­